Perkeo Jubiläumssitzung 2017

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Selbst  Doris Day ließ „Perkeo“ grüßen
Stimmungsvolle Prunksitzung der Perkeo-Gesellschaft in der wiedereroberten Stadthalle – Bewährte Büttenkanonen aus nah und fern
 
Heidelberg. (os) „Für’s Protokoll, die Stadthall’ ist voll“, verkündete stolz der Schutzpatron der Heidelberger Fastnacht und Präsident der Perkeo-Gesellschaft, Thomas Barth, zum Auftakt einer stimmungs- und glanzvollen Prunksitzung in der von den Fastnachtern wiedereroberten „guten Stube“ der Stadt. Für ihn gibt es daher keinen Anlass, daraus ein Konzerthaus zu machen, wie er unter Beifall des Hauses erklärte. Und das Publikum amüsierte sich anschließend prächtig – fünf Stunden lang, vom Auftritt der neuen Perkeo-Ehreneskorte bis hin zur fröhlich-mitreißenden Polonaise durch den Saal. „For Perkeo with love“ hatte dazu die jetzt 94-jährige Doris Day aus den USA voller heimatlicher Gefühle grüßen lassen.
 

Großartig inszeniert war die Prunksitzung auch diesmal. Nach dem wieder fulminant dröhnenden Auftakt mit dem Fanfarenzug unter Klaus Janeck und dem eindrucksvollen Einzug von Garden, Elferrat und „Perkeo“ samt neuer Eskorte war schon früh die erste Stimmungskanone in Stellung gebracht: der Musikprofessor Werner Beidinger. Seit Jahrzehnten hier zu Gast, nahm er am Klavier Ereignisse des vergangenen Jahres humoristisch so gekonnt auf die Schippe, dass er nicht ohne Zugabe von der Bühne kam. Sichtlich Spaß hatten dabei auch die zahlreichen Ehrengäste, an ihrer Spitze die Bundestagsabgeordneten Karl A. Lamers und Lothar Binding, Oberbürgermeister Eckart Würzner, Bürgermeister Wolfgang Erichson und sein Kollege John Ehret aus Mauer sowie die neue Landesvorsitzende der Grünen, Sandra Detzer, neben weiteren Stadträten aus Heidelberg.

Bewährt hat sich bereits die Tanzkooperation zwischen den Schwarz-Gelben und der Karnevals-Gesellschaft der Polizei. Dafür standen die „Kleinen Flöckchen“ mit ihrem Schautanz „Mit Freunden am Strand“, die Teenie-Funken mit einem schwungvoll exakten Marsch, ebenso die „Kleinen Fünkchen“, die „Großen Funken“ mit ihrem bezaubernden Heidelberg-Marsch und nicht zuletzt das Tanzmariechen Jennifer Wessoly, allesamt vom Beifall umrauscht. Und der brandete auch auf, als Kim Boyne das schöne Sume-Lied des unvergessenen Fastnachters Oskar Rauscher zum Mitsingen präsentierte, fast so schön wie einst Lilo Pfeifer, vor der „Perkeo“ ehrenhalber noch einmal buchstäblich auf die Knie ging. Geistig beugte das Knie kurz darauf Karl A. Lamers in einer flammenden Laudatio auf den neuen Träger des Hofnarrenordens, die RNZ-Stadtredaktion. Selten hat man eine solche Würdigung der wichtigen Zeitungsarbeit für die Region und das Lokale vernommen; die mit dem Klaro-Maskottchen angetretene Truppe strahlte förmlich und ließ sich durch ihren Vormann Micha Hörnle zu einer veritablen Bütten-Replik hinreißen.

Extraklasse aus der Bütt kam wieder mit „Fräulein Baumann“, hinter der Dr. Markus Weber steckt, ein begnadeter Fastnachter mit besonderem Sinn für Komik, auch der des Alters. Der köstliche Pfälzer Oliver Sauer lief als „De Molli“ mit seinen Witzen erneut zu Hochform auf, und bald kringelte sich das Publikum noch einmal, als Oliver Betzer als „De Härdschd“ vom großen Stuhl aus den unverbesserlichen, leicht bekloppten Lausbub gab, fasziniert von „Mousse au chocolat“ statt Krautsalat. Einen großen Bahnhof hatten dann noch die „Drei Prinzen von Feurio Mannheim“ mit dem aktuellen Prinzenpaar, dessen Outfit schon stattlich war, aber mit der Eleganz des neuen Gewands für den Perkeo-Sitzungspräsidenten – bei dieser Prunksitzung als Überraschung zu seinem 33. Präsidenten-Jubiläum vorgestellt – nun doch nicht mithalten kann.
 

Ende gut, alles gut. Dem Einmarsch aller Aktiven folgte ein wiederum triumphaler Auszug, und während Luftballon- und Konfettikanone in Aktion traten, formierten sich die Närrischen und ihre Gäste zur großen Polonaise durch den Saal, in dem die Perkeo-Truppen im kommenden Jahr das höchst närrische 111-jährige Jubiläum ihrer Gesellschaft feiern wollen.
 
SCROLL TO TOP