Karl Klebes und Ludwig Geier mit Standarte 1954 - Der Perkeo-Fanfarenzug wird in der Jahreshauptversammlung am 05.05.1954 ins Leben gerufen. Zum Organisator der Gründung wurde Walter Marschall berufen, zum musikalischen Leiter Kammermusiker Oskar Barth. Zitat aus dem Protokoll: „Seine Aufgabe wird nicht leicht sein, geeignete Männer mit fähigen Köpfen vor allem Könner zu finden …“

Die RNZ berichtet am 15.08.1954 mit der Überschrift: „Perkeo gründet Fanfarenzug“ und weiter im Artikel: „Allgemeine Zustimmung fand der Vorschlag des Vorstandes: Man will einen Fanfarenzug schaffen, der in der Tracht der Kurpfälzer Garde nicht allein der Perkeo-Gesellschaft dienen, sondern dazu beitragen soll, bei seinen Auftritten in und außerhalb Heidelbergs das Ansehen unserer Stadt zu mehren und ihren Interessen zu dienen“.

Walter Marschall wird Jung-Elferratspräsident.

Im Juli 1954 begründen Perkeo-Karl Klebes und der Präsident des Mainzer Karneval Club MCC Jacob Wucher die „Heidelberg-Mainzer-Carneval-Ehe“ im Hof des Heidelberger Schlosses. Motto der Freundschaft: „Heidelberg un´Mänz – im Carneval änz!“ Ein Sonderzug des Darmstädter Echos bringt mehr als 1000 „Fröhliche Hessen“ zum Silvesterball der Perkeo-Gesellschaft in die Stadthalle.

 	Standartenüber- reichung im Odeon-Keller im Februar 1949Das Motto von 19301955 - Der Perkeo-Fanfarenzug wird mit Landsknechts-Kostümen nach Vorlagen aus dem 16. Jahrhundert ausgestattet und absolviert seinen ersten offiziellen Auftritt bei der Schlüsselübergabe am 30. Januar 1955 im Restaurant der Stadthalle unter der musikalischen Leitung von Kammermusiker Oskar Barth.

1. Vorsitzender Paul Stahl gratuliert dem Fanfarenzug zur gelungenen Premiere und sagt: „Der Perkeo-Fanfarenzug wird solange bestehen, wie die Bevölkerung Heidelbergs dem Humor und dem Frohsinn Verständnis entgegenbringt“ und der musikalische Leiter Oskar Barth schreibt in einem Vorwort:

„Als mir im März 1954 der ehrenvolle Auftrag zuteilwurde, für die Perkeo-Gesellschaft einen Fanfarenzug aufzubauen, war ich hoch erfreut darüber, dass sich in Heidelberg Männer gefunden haben, die wie ich schon lange den Wunsch hegten, auch in unserer Stadt einen FZ zu besitzen. Habe ich es doch immer für die Stadt Heidelberg beschämend gefunden, wenn aus anderen Orten Fanfarenzüge auftraten und die Stadt Heidelberg nichts dergleichen entgegen zu setzen hatte. Ich habe mir das Ziel gesetzt, einen FZ aufzuziehen, der seines gleichen suchen soll. Diese große Aufgabe auszuführen zu können, mussten Männer mit fester Charaktereigenschaft gesucht werden, die sich stets gern mit Leib und Seele dem FZ verschreiben.

Karl Klebes und Ludwig Geier mit Standarte

Höchster Idealismus und gute Kameradschaft sind die Eigenschaften, die den FZ beseelen müssen. Am 3. November 1954 konnte mit der Schulung begonnen werden. Es standen 12 Fanfarentrompeter zur Verfügung. Dem gegenüber standen 33 Männer die sich gemeldet hatten. Vier Fanfaren wurden bald nachbeschafft, hierzu 6 Landsknechtstrommeln. Meine schönste und größte Freude aber war, dass sich unter den Gemeldeten, liebe alte getreue Kammeraden befanden, die unbedingt verdienen, genannt zu werden. Es sind dies folgende Herren: Fanfarentrompeter Heinz Baus, Oskar Stern, Herlmut Horsch, Siegfried Peters, Herbert Neundorf, Erich Weber. Landsknechtstrommler Karl Heinz Steg, Erich Ehmer. Diesen Kameraden haben wir es hauptsächlich zu verdanken, dass ich in der war, in unglaublich kurzer Zeit dem Präsidenten der Herrn Paul Stahl, die Einsatzbereitschaft des P.F.Z. melden könnte. Von der ersten Unterrichtsstunde an wurde gearbeitet, was menschliche Kräfte vermögen. Der Lohn blieb nicht aus. Schon am 20. Februar 1955 konnte der FZ zur Großen Prunksitzung der Perkeo-Gesellschaft der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Alle Beteiligten gaben ihr Bestes. Das Publikum beglückte uns mit großem Beifall, dem schönsten Lohn eines Künstlers für seine Arbeit. Somit ist der P.F.Z. mit seinem ersten Auftritt als ein gesundes neues Glied Heidelberger Repräsentanz geboren. Die Perkeo-Gesellschaft kann mit den Leistungen und Erfolg ihres neu gegründeten Fanfarenzuges zufrieden sein. Mein Wunsch ist nun, dass sich Leistung und Erfolg von Einsatz steigern und dass alle Kammeraden meinen Ruf in die Proben immer gern Folge leisten mögen, dann werden und müssen wir bald die „Ersten“ sein.

Der neue Perkeo-Verdienstorden, das „Perkeo-Silberschild“ wird nach Entwürfen von Paul Stahl gestiftet. Erster Träger wird Karl Klebes. Prunksitzung in der Stadthalle mit dem MCC. Bernd Boehle wird 1. Vorsitzender.

Am 05.05.55 wird unter Mitwirkung unseres Fanfarenzuges und Perkeo Karl Klebes der neue Hauptbahnhof von Bundespräsident Theodor Heuss eingeweiht. Auch beim anschließenden Festakt im Heidelberger Schloss spielt der Fanfarenzug.

 

 

SCROLL TO TOP